Topartikel Allgemein Wer sind wir?

Die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen Koblenz besteht aus den Vorstandsfrauen Dr. Anna Köbberling, MdL, Gertrud Block, Nina Nell, Renate Schmitt, Olivija Sterjova, Henriette Meinhard-Bocklett, Anja Eisenblätter, Christina Hahn, Christine Holzing und Ulrike Breth. Thematisch arbeiten wir zu den Themen § 219a StGB und zur Parité, der gleichberechtigten Vertretung von Frauen auf allen politischen Ebenen. Wir sind Ansprechpartnerin für alle frauenpolitischen Belange in Koblenz.

Veröffentlicht am 17.09.2018

 

AsF Landesvorstand seit dem 3.11.2018 - Christine Holzing, Agnes Allroggen-Bedel, Alice Hawig, Gabriele Schneidewind, Ch Allgemein AsF Landeskonferenz wählte Anke Schneider zur Vorsitzenden

Am Samstag, den 03.11.2018 fand die alle 2 Jahre stattfindende Landeskonferenz der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen Rheinland-Pfalz in Mainz statt.

Sie stand unter dem Motto: "Gerechtigkeit und Frieden sind Geschwister". 

Grußworte sprachen der Generalsekretär der SPD Rheinland-Pfalz Daniel Stich und der Parteivorsitzende und Innenminister Roger Lewentz.

Besonderer Gast der Konferenz war Heidemarie Wieczorek-Zeul, die von ihren politischen Erfahrungen berichtete und dazu aufrief, sich gerade jetzt in der SPD zu engagieren.

Neben den Vorstandswahlen fanden auch umfangreiche Antragberatungen statt. 

Der Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:

Anke Schneider wurde wieder zur Landesvorsitzenden gewählt, weitere Mitglieder des Landesvorstandes sind: Christine Holzing, Agnes Allroggen-Bedel, Alice Hawig, Gabriele Schneidewind, Christa Stendebach, Natalie Reimer-Gutsch, Elisa Pizarro-Vargas, Dagmar Keck-Waldhauser, Erika Roth, Susanne Wimmer-Leonhardt.

Eine Zusammenstellung der eingebrachten Anträge und deren Bearbeitung folgt. 

 

Veröffentlicht am 13.12.2018

 

Allgemein PM des AsF - Bundesvorstands: ASF begrüßt heutige Entscheidung des Europäischen Parlaments -

Rote Karte für Orbans Politik gegen europäische Grundwerte und Frauenrechte

Zur Abstimmung im Europäischen Parlament über ein mögliches EU-Rechtsstaatsverfahren gegen Ungarn erklärt die Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) Maria Noichl:

Rote Karte für Orbans Politik gegen europäische Grundwerte und Frauenrechte

Nach zahlreichen Angriffen auf Demokratie und Rechtsstaatlichkeit durch die ungarische Regierung unter Viktor Orban wurde diesem gefährlichen Verhalten heute in Straßburg endlich die rote Karte gezeigt: Das Europäische Parlament sprach sich für die Einleitung des Artikel 7-Verfahrens wegen Verletzung der Grundrechte aus. 

Wir können nicht länger dabei zusehen, wie in einem EU-Mitgliedstaat die Meinungsfreiheit eingeschränkt, die Arbeit der Justiz behindert und die Rechte von Minderheiten beschnitten werden. Dazu gehören auch die derzeitigen Rückschritte, die wir in Bezug auf die Gleichstellungspolitik in Ungarn beobachten. Denn obwohl auch in Ungarn Frauen nach wie vor nicht komplett gleichgestellt sind, wurde die Gleichstellungspolitik durch die ungarische Regierung in den letzten Jahren langsam, aber kontinuierlich umgebaut. Der Fokus von Gleichstellung wurde hierbei immer mehr von Frauen auf Familien umgelenkt - Frauen sind nur noch als Mütter gern gesehen.

Die Bemühungen, Gewalt gegen Frauen zu bekämpfen, wurden unter ideologischen Grundsatzdebatten beerdigt. Und auch die Arbeit der Frauenrechtsorganisationen wurde Stück für Stück erschwert, um Kritik an diesem Umschwung unsichtbar zu machen. Eine Regierung, die ihre Frauen zum Schweigen bringt, von ihnen verlangt, ein Leben zu leben, dass sie nicht leben wollen, ist keine Regierung, die sich zu den europäischen Grundwerten bekennt. Daher sind wir froh, dass sich nun der Europäische Rat mit der Situation befassen und den Druck auf Orban erhöhen wird.

Veröffentlicht am 17.09.2018

 

Allgemein Aus dem Bundesvorstand: 30. August 1988 – Die ASF erinnert an 30 Jahre Quote: es bleibt viel zu tun!

Am 30 August 1988 beschloss die SPD auf ihrem Parteitag in Münster die Quote: mindestens 40% Frauen und Männer sollten in allen Parteigremien und auf allen Wahllisten vertreten sein. Der Beschluss war nicht selbstverständlich, immerhin war eine Zweidrittel-Mehrheit notwendig. Und die Stimmung in der Gesellschaft wie auch in der SPD war keineswegs pro Quote. So zitiert die damalige ASF-Vorsitzende Inge Wettig-Danielmeier eine Tageszeitung mit den Worten „Ein Gespenst geht um. Unbedarft und ohne Weitblick für das Wesentliche kommt es auf Stöckelschuhen daher, lehrt selbst den mannhaften Bürger das Fürchten: die Quotenfrau.“

Die Quote sollte zunächst zeitlich befristet angewendet werden, die Befristung wurde aber schon vorzeitig auf dem Bochumer Parteitag 2003 aufgehoben. Karin Junker, die damalige ASF-Vorsitzende, begründete den Entfristungsantrag mit den Worten „Das Ziel ist doch die Parität, die gleichberechtigte Verteilung der politischen Verantwortung innerhalb der Partei.“ Bis heute hält sich das Stigma der „Quotenfrau“ jedoch hartnäckig und schreckt nach wie vor – leider – manche Frau davon ab, eine Machtposition innerhalb oder außerhalb der Partei aktiv anzustreben.

Dennoch: Der Quotenbeschluss von Münster hat die SPD verändert, darüber ist sich der Bundesvorstand der ASF einig, der Anteil der Frauen in Mandaten und wichtigen Parteiämtern stieg deutlich an. Allerdings brauchte es auch 30 Jahre, bis mit Andrea Nahles erstmals eine Frau den Parteivorsitz übernahm. Und nicht zuletzt hat die von der SPD maßgeblich durchgesetzte Quote für Frauen in den Aufsichtsräten von Dax-notierten Unternehmen in den letzten Jahren gezeigt, dass es durchaus genügend qualifizierte Frauen für Führungspositionen gibt. Das Prinzip der Freiwilligkeit, so die Erfahrung, ist bei der Vergabe von Machtpositionen jedoch leider nur begrenzt hilfreich. Daran wird auch in der Zukunft noch zu arbeiten sein.

Veröffentlicht am 17.09.2018

 

Veranstaltungen Politischer Federweißer-Abend

Am 21.09.2018 ab 19 Uhr findet der diesjährige politische Federweißer-Abend der ASF Koblenz statt.

Ort: Wahlkreisbüro von MdL Dr. Anna Köbberling, Trierer Str. 69, 56072 Koblenz.

Wir zeigen den Film: "Die göttliche Ordnung"

Anschließend ist Zeit für Diskussionen und gute Gespräche.

Bitte meldet euch/melden Sie sich an unter info@annakoebberling.de oder unter 0261/65012945

Veröffentlicht am 13.09.2018

 

RSS-Nachrichtenticker

RSS-Nachrichtenticker, Adresse und Infos.

 

Counter

Besucher:407787
Heute:13
Online:1
 

WebsoziCMS 3.7.1.9 - 407787 - 7 auf SPD Koblenz - 2 auf SPD VG Kelberg - 1 auf SPD Wachenheim - 1 auf SPD Sinzig - 2 auf SPD Hillesheimer Land - 5 auf SPD Hahnstätten - 1 auf Tobias Rohrwick - 2 auf Willkommen auf der Homepage des SPD Unterbezirk Pirmasens-Zweibrücken - 2 auf SPD Ortsverein Puderbach - 1 auf SPD Friedelsheim - 2 auf ASG-SÜDPFALZ.de - 4 auf SPD Neuburg am Rhein - 1 auf SPD Frei-Laubersheim - 1 auf SPD Mainz-Bingen - 1 auf AG 60plus Rheinland-Pfalz - 2 auf SPD Edenkoben - 1 auf SPD Zornheim - 1 auf AG 60 Plus Mayen - Koblenz - 1 auf SPD Waldleiningen - 2 auf SPD Waldsee - 4 auf Marc Ruland, MdL - 2 auf SPD Lingenfeld - 1 auf SPD Mutterstadt - 1 auf SPD Beindersheim - 1 auf SPD Gemeindeverband Bad Bergzabern - 2 auf SPD Donnersbergkreis - 1 auf AG60 plus RLK - 1 auf SPD-Kreisverband Altenkirchen - 1 auf SPD Metternich - 1 auf Jusos Rheinland - Sozialismus! Weil's vernünftig ist! - 1 auf SPD Stadtverband Idar-Oberstein - 1 auf Jusos Speyer - 1 auf AG MUV SPD RLP - 3 auf SPD-Stadtratsfraktion Ludwigshafen am Rhein - 1 auf SPD Kaiserslautern-Süd - 1 auf SPD OV Mayen - 1 auf SPD Neupotz - 1 auf Jusos NW - 1 auf SPD Oppau-Edigheim-Pfingstweide - 2 auf SPD Karthause - 1 auf SPD Flonheim - Rheinhessen - 1 auf SPD Gemeindeverband Herxheim (SÜW) - 1 auf SPD Kreisverband Vulkaneifel - 1 auf SPD Vorderpfalz - 2 auf SPD Eisenberg (Pfalz) - 1 auf SPD-Unterbezirk Kaiserslautern - 1 auf ASF Kaiserslautern - 1 auf SPD Welling - 1 auf SPD Ilbesheim-Leinsweiler - 1 auf Jusos Kreis Alzey-Worms - 1 auf AFA - 2 auf Landtagsabgeordnete Bettina Brück - 1 auf SPD Kreis Germersheim - 1 auf Heijo Höfer - 1 auf SPD Dansenberg - 1 auf sozialdemokrateninderpolizei - 1 auf Sabine Bätzing-Lichtenthäler – Landtagsabgeordnete für den Wahlkreis Betzdorf/Kirchen und Staatsministerin in Rheinland-Pfalz - 1 auf SPD Schwedelbach - 1 auf Uwe Schwind - 1 auf SPD Flörsheim-Dalsheim - 1 auf SPD Ortsverein Weißes Fünftel Kaiserslautern - 1 auf SPD Schwegenheim - 1 auf SPD Arzbach - 4 auf SPD UB Worms - 1 auf SPD Polch - 1 auf Übrigens Vallendar - 1 auf AfA Koblenz - 1 auf SPD Bockenheim-Weinstrasse - 1 auf SPD Zweibrücken - 1 auf SPD Rhein-Lahn - 1 auf SPD Bell - 1 auf SPD Lemberg - 1 auf SPD Stromberg - 3 auf SPD Westerburger Land - 1 auf SPD Herxheim, Herxheim-Hayna, Herxheimweyher - 1 auf SPD Oberneisen - 1 auf Kathrin Anklam-Trapp - 1 auf SPD Hargesheim - 3 auf SPD Kreisverband Bad Kreuznach - 2 auf SPD Mayen-Land - 1 auf SPD Südpfalz - 1 auf SPD Wörth am Rhein - 1 auf SPD Stadtverband Pirmasens - 2 auf Angelika Glöckner - 2 auf SPD Westerwald - Die Partei für die Menschen unserer Heimat - 1 auf SPD Gönnheim - 1 auf SPD im Rhein-Pfalz-Kreis - 1 auf SPD Ortsverein Trippstadt - 1 auf SPD Gimmeldingen - 1 auf SPD Landau - 1 auf SPD Ortsverein Monzingen - 1 auf SPD Kirn - 1 auf SPD Unterbezirk Alzey-Worms - 1 auf SPD Hilgert-Kammerforst - 2 auf SPD Kamp-Bornhofen - 1 auf SPD Wahlrod - 1 auf SPD Kirchheimbolanden - 1 auf SPD Landesgruppe RLP - 1 auf SPD Limburgerhof - 2 auf SPD Mayen-Koblenz - 1 auf SPD Kettig -