Regularien

Wir über uns

Die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) ist die Frauenorganisation der SPD. Die ASF hat die Gleichstellung von Frauen und Männern in Partei und Gesellschaft zum Ziel.

Sie ist eine der Arbeitsgemeinschaften in der SPD, die im organisatorischen Aufbau und im Rahmen der politischen Willensbildung der Partei eine besondere Bedeutung haben. Die Tätigkeit der Arbeitsgemeinschaften richtet sich an spezielle "Zielgruppen" der SPD; sie bringen ihre Themen, ihre Positionen und ihre Vorschläge in die Diskussionen der Gesamtpartei ein und werben um innerparteiliche - und natürlich auch um gesellschaftliche - Mehrheiten.

In den Richtlinien der Arbeitsgemeinschaften heißt es dazu über die ASF:
"Die Arbeitsgemeinschaft setzt sich die Gleichstellung von Frauen und Männern in Partei und Gesellschaft zum Ziel.

Aufgaben der ASF sind: 

  • die Interessen und Forderungen der Frauen in der politischen Willensbildung der Partei zur Geltung zu bringen und die politische Mitarbeit der Frauen in der Partei so zu verstärken, dass die politische Willensbildung der Partei gleichermaßen von Männern und Frauen getragen wird.
  • Frauen mit der Politik und den Zielen der Partei vertraut zu machen, zur Änderung des gesellschaftlichen Bewusstseins beizutragen und weitere Mitglieder zu gewinnen. 
  • im Dialog mit Gewerkschaften, Verbänden, Organisationen und der deutschen und internationalen Frauenbewegung gemeinsame Forderungen zuentwickeln und durchzusetzen. 

Der ASF gehören automatisch alle weiblichen Mitglieder der SPD an - das sind rund 150.000 Frauen (gut 31 Prozent der SPD-Mitglieder) - , eine formale Mitgliedschaft, etwa mit Aufnahmeantrag - gibt es nicht. Dennoch ist die ASF eigenständig: Sie hat einen eigenen organisatorischen Aufbau - analog zum Aufbau der SPD - und sie fasst eigenständige Beschlüsse.

Die Frauen, die in der ASF mitarbeiten, spiegeln die weibliche Bevölkerung in der Bundesrepublik wider: Es sind junge und alte Frauen, Berufstätige und Familienfrauen, Arbeiterinnen und Lehrerinnen, Schülerinnen und Studentinnen, also Frauen aus verschiedenen Generationen und mit unterschiedlichen Lebenserfahrungen und demzufolge auch unterschiedlichen Auffassungen, die sich in der ASF zusammenfinden. In einem sind sie sich einig: im Ziel der Gleichstellung von Frauen und Männern in allen Bereichen, und dafür setzen sie sich alle ein.

Die ASF ist damit der Ort, an dem frauenpolitische Zielvorstellungen, Positionen und Programme der SPD vorgedacht und vorformuliert werden. Das bedeutet, dass das Programm der ASF nicht immer in allen Teilen identisch ist mit dem, was die SPD will. Anders ausgedrückt: die ASF ist der Gesamtpartei immer ein Stück weit voraus. In der Regel werden ihre Ideen erst zeitversetzt, also mit einer gewissen Verzögerung, aber dann oftmals doch "offizielle" SPD-Politik.

Elke Ferner, MdB
ASF-Bundesvorsitzende

Richtlinien der AsF

Grundsätze und Richtlinie
für die Tätigkeiten der Arbeitsgemeinschaften in der SPD

Beschlossen durch den Parteivorstand am 26. März 2012 gemäß § 10 des Organisationsstatuts

Präambel

Die Arbeitsgemeinschaften sind unselbständige Teile der SPD. Sie sind Bindeglied zu den gesellschaftlichen Gruppen, die sich in den politischen Bereichen engagieren, für die die Arbeitsgemeinschaften in der SPD zuständig sind. Die Arbeitsgemeinschaften bieten die Möglichkeit, die unterschiedlichsten Schichten und Gruppen der Gesellschaft anzusprechen, sie verfügen über Kompetenz und Kontakte in diese Bereiche. Das muss konstruktiv für die Arbeit der SPD genutzt werden

Bei Reformüberlegungen finden die jeweiligen Traditionen und Besonderheiten der Arbeitsgemeinschaften Berücksichtigung.

I. Allgemeiner Teil

1. Arbeitsgemeinschaften

Auf Beschluss des Parteivorstandes wurden folgende Arbeitsgemeinschaften eingerichtet:

  • Arbeitsgemeinschaft der Jungsozialisten und Jungsozialistinnen (Jusos),

  • Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA),

  • Arbeitsgemeinschaft - SPD 60 plus,

  • Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF),

  • Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Juristinnen und Juristen (ASJ),

  • Arbeitsgemeinschaft der Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten im

    Gesundheitswesen (ASG),

  • Arbeitsgemeinschaft für Bildung (AfB) und

  • Arbeitsgemeinschaft Selbständige (AGS)

  • Arbeitsgemeinschaft behinderter Menschen in der SPD (Selbst Aktiv)

  • Arbeitsgemeinschaft Lesben und Schwule in der SPD (Schwusos)

  • Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt

    2. Aufgaben, Ziele und Angehörige der Arbeitsgemeinschaften

    Die Arbeitsgemeinschaften nehmen auf Beschluss des Parteivorstands besondere Aufgaben in der Partei und Öffentlichkeit wahr. Sie beraten die Vorstände und bieten Bürgerinnen und Bürgern Möglichkeiten der Mitwirkung und der politischen Ansprache. Die Arbeitsgemeinschaften kooperieren mit Verbänden, Organisationen und Initiativen.

    Grundlagen für die Tätigkeit der Arbeitsgemeinschaft sind die Ziele und Grundsätze der Partei. Die Bundesvorstände der Arbeitsgemeinschaften legen zu den

page1image1212598336

Klausursitzungen des SPD-Parteivorstands ein Arbeitsprogramm und eine Jahresplanung für das jeweilige Jahr vor.

Arbeitsgemeinschaften nehmen durch ihre Tätigkeit Einfluss auf die politische Willensbildung.

Der Arbeitsgemeinschaft der Jusos, 60 plus und ASF gehören alle Parteimitglieder an, die ihnen jeweils durch Alter oder Geschlecht zuzuordnen sind. Den weiteren Arbeitsgemeinschaften gehören Parteimitglieder an, die durch Beruf oder Interesse einer Arbeitgemeinschaft zugeordnet werden können. Das Interesse kann gegenüber einer Gliederung der Partei oder dem Vorstand einer Arbeitsgemeinschaft erklärt werden.

Im Rahmen der Statuten und der Datenschutzrichtlinie sollen die Gliederungen den Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaften die Daten ihrer Mitglieder zur Erfüllung ihrer Aufgaben zur Verfügung stellen.

a) Arbeitsgemeinschaft der Jungsozialisten und Jungsozialistinnen (Jusos)

Der Arbeitsgemeinschaft der Jungsozialisten und Jungsozialistinnen gehören die Mitglieder der SPD an, die das 35. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Werden Personen vor ihrem 35. Geburtstag in Funktionen der Jungsozialistinnen und Jungsozialisten gewählt, so könne sie diese Funktionen bis zum Ende ihrer Amtsperiode ausüben.

Aufgaben der Jusos sind:

  • innerhalb der Jugend für den demokratischen Sozialismus zu wirken,

  • politische Aufklärung besonders unter den Jungwählern /Jungwählerinnen zu

    betreiben,

  • politische Schulungs-, Bildungs- und Informationsarbeit durchzuführen,

  • durch Kontakte mit anderen Jugendverbänden auf nationaler und

    internationaler Ebene zur Solidarität zwischen Menschen verschiedener Nationalitäten und Kulturen beizutragen.

    b) Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA)

    Die in Betrieben und Verwaltungen tätigen sozialdemokratischen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bilden die Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen in der SPD. Vorübergehend oder endgültig aus dem Arbeitsleben ausgeschiedene Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gehören ebenfalls dieser Arbeitsgemeinschaft an.

    Aufgaben der AfA sind:

  • die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in den Betrieben und Verwaltungen

    mit der Politik und den Zielen der Partei vertraut zu machen und die Partei

    durch die Gewinnung neuer Mitglieder zu stärken.

  • die Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der politischen

    Willensbildung zur Geltung zu bringen und die politische Mitarbeit der

    Arbeitnehmer zu verstärken.

  • die aktive Mitarbeit der sozialdemokratischen Arbeitnehmerinnen und

    Arbeitnehmer in Gewerkschaften, Betriebs- und Personalräten und Sozialorganisationen zu fördern.

• die in Betrieben, Unternehmen und Verwaltungen gewählten Arbeitnehmervertretungen bei der Erfüllung ihrer Aufgaben zu unterstützen.
• die Partei zu unterstützen, in Betrieben und Verwaltung eine

Betriebsorganisation und ein Betriebsvertrauensleutenetz aufzubauen.

c) Arbeitsgemeinschaft - SPD 60 plus

Die Arbeitsgemeinschaft umfasst Mitglieder vom vollendeten 60. Lebensjahr an sowie weitere in der Seniorenarbeit Tätige, die an der Mitarbeit interessiert sind.

Aufgaben der AG 60 plus sind insbesondere:

  • die Interessen der Älteren innerhalb und außerhalb der SPD zu vertreten,

  • darauf einzuwirken, dass den Interessen älterer Menschen im Prozess der

    Willensbildung politisch und personell Rechnung getragen wird,

  • das Engagement älterer Menschen zu fördern und politische Angebote zu

    machen,

  • Menschen für die sozialdemokratische Programmatik zu gewinnen,

  • bei der Gestaltung und Bewältigung des demographischen Wandels

    mitzuwirken,

  • nationale und internationale Kooperation mit Verbänden, Organisationen und

    Initiativen der Älteren bzw. der Altenarbeit,

  • die Generationensolidarität auszubauen,

  • sich dafür einzusetzen, dass Vorurteile und Diskriminierungen gegenüber

    älteren Menschen überwunden werden,

  • darauf einzuwirken, dass auch ältere Menschen für Wahlämter nominiert

    werden,

  • Impulse zur Weiterentwicklung der sozialdemokratischen Politik für ältere

    Menschen zu geben und diese themen- und strukturübergreifend in der SPD zu verankern.

    d) Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF)

    Der ASF gehören die weiblichen Mitglieder der SPD an.
    Die Arbeitsgemeinschaft setzt sich die Gleichstellung von Frauen und Männern in Partei und Gesellschaft zum Ziel.

    Aufgaben der ASF sind:

    • die Interessen und Forderungen der Frauen in der politischen Willensbildung

      der Partei zur Geltung zu bringen und die politische Mitarbeit der Frauen in der Partei so zu verstärken, dass die politische Willensbildung der Partei gleichermaßen von Männern und Frauen getragen wird.

    • Frauen mit der Politik und den Zielen der Partei vertraut zu machen, zur Änderung des gesellschaftlichen Bewusstseins beizutragen und weitere Mitglieder zu gewinnen.

    • im Dialog mit Gewerkschaften, Verbänden, Organisationen und der deutschen und internationalen Frauenbewegung gemeinsame Forderungen zu entwickeln und durchzusetzen.

page3image1214410736page3image1214411008page3image1214411280

e) Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Juristinnen und Juristen (ASJ)

Das Arbeitsfeld der ASJ ist die Rechtspolitik. Der ASJ gehören Mitglieder an, die ein rechtswissenschaftliches Studium abgeschlossen haben oder Rechtswissenschaft studieren, sich von Berufs wegen oder ehrenamtlich mit Rechtsfragen beschäftigen oder in sonstiger Weise Sachkunde auf einem Gebiet der Rechtspolitik besitzen.

Aufgaben der ASJ sind:

  • bei der Gestaltung der Rechtsordnung im Sinne des demokratischen

    Sozialismus auf nationaler, aber auch auf europäischer und internationaler Ebene mitzuarbeiten. Leitvorstellung ist eine freiheitliche demokratische, soziale, an der Idee der Gerechtigkeit orientierte rechtsstaatliche Ordnung, die die Menschen- und Bürgerrechte sichert und sich der Verantwortung für den Frieden, die Dritte Welt und den Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen bewusst ist.

  • Anstöße geben, Impulse aus der gesellschaftlichen Diskussion aufnehmen und den Sachverstand ihrer Mitglieder der SPD nutzbar machen.

    f) Arbeitsgemeinschaft der Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten im Gesundheitswesen (ASG)
    Der ASG gehören insbesondere diejenigen Mitglieder der SPD an, die im Gesundheits- und Pflegewesen tätig oder gesundheits- bzw. pflegepolitisch aktiv sind.

    Hierzu gehören Ärztinnen und Ärzte, Pflegekräfte, Sozialarbeiter, Psychologen, Psychotherapeuten sowie Expertinnen und Experten aus den entsprechenden Wissenschaften, dem Gesundheits- und Pflegemanagement, der Gesundheitswirtschaft, den Aus-, Fort- und Weiterbildungsstätten, den Kranken- und Pflegekassen, aus „Gesundheitspolitischen Initiativen“ und gesundheitsbezogene Selbsthilfegruppen.

    Aufgaben der ASG sind:

  • ●  die Mitwirkung bei der Entwicklung und Umsetzung von Konzepten und

    Strategien für ein demokratisches und solidarisches Gesundheitswesen,

  • ●  die Interessen und Forderungen der Praktiker aus dem Gesundheits- und

    Pflegewesen sowie aus der Gesundheits- und Pflegepolitik und der

    Wissenschaft in die politische Willensbildung der Partei einzubringen,

  • ●  die Information und Beratung der Gliederungen der Partei in allen Fragen des

    Gesundheits- und Sozialwesens.

    g) Arbeitsgemeinschaft für Bildung (AfB)

    Der Arbeitsgemeinschaft können diejenigen Mitglieder der SPD angehören, die auf allen Stufen im Bereich Bildung und Erziehung praktisch und theoretisch arbeiten sowie an Bildungspolitik Interessierte sind.

    Aufgaben der AfB sind:

  • im Bereich des Erziehungs- und Bildungswesens für die Ziele des demokratischen Sozialismus einzutreten und an ihrer Verwirklichung mitzuwirken;

  • die Beteiligten und Betroffenen aus Bildung und Erziehung sowie an Bildungspolitik Interessierte mit den Zielen und der Politik der Partei vertraut zu machen und zu ihrer Meinungs- und Willensbildung beizutragen;

  • die Interessen und Forderungen der Beteiligten und Betroffenen, Expertinnen und Experten aus Bildung und Erziehung sowie an Bildungspolitik Interessierten in der politischen Willensbildung der Partei zur Geltung zu bringen und die Organisationsgliederungen der Partei in bildungspolitischen Fragen zu beraten.

    h) Arbeitsgemeinschaft Selbständige (AGS)

    Der AGS gehören die Mitglieder der SPD an, die selbständig oder unternehmerisch tätig sind.

    Aufgaben der AGS sind:

    • bei den gewerblich oder freiberuflich selbständig Tätigen aller Bereiche und in

      ihren Fachverbänden, Berufsorganisationen usw. die Kenntnis und den Einfluss sozialdemokratischer Auffassungen zu verbreiten und die politische Mitarbeit der Selbständigen zu verstärken.

    • die besonderen wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Probleme zu erörtern, die Selbständige und Unternehmer betreffen und die Vorstände der Partei in diesen Fragen zu beraten.

    • in der Partei das Verständnis für Probleme der mittelständischen Wirtschaft und das Interesse an der sozialdemokratischen Wirtschaftspolitik zu stärken.

    • Die Fortentwicklung sozialdemokratischer Wirtschaftspolitik zu begleiten.

      i) Arbeitsgemeinschaft behinderter Menschen in der SPD (Selbst Aktiv)

      Die Arbeitsgemeinschaft umfasst Mitglieder mit Behinderung und Mitglieder, die haupt- und/oder ehrenamtlich für Menschen mit Behinderungen und deren Verbände, Organisationen und Initiativen tätig sind.

      Aufgaben von „Selbst Aktiv“ sind

  • die Interessen von Menschen mit Behinderung innerhalb und außerhalb der

    SPD zu vertreten,

  • das Engagement von Menschen mit Behinderung zu fördern,

  • Menschen mit Behinderung für die sozialdemokratische Programmatik zu

    gewinnen,

  • die Kooperation mit Verbänden, Organisationen und Initiativen von Menschen

    mit Behinderung auszubauen,

  • dazu beizutragen, dass die UN-Konvention zum Schutz und zur Förderung

    behinderter Menschen allen Ebenen und in der SPD umgesetzt wird und die Teilhabe behinderter Menschen fester Bestandteil einer ganzheitlichen und inklusiven Gesellschaftspolitik wird und

  • die Nominierung von Menschen mit Behinderung für Wahlämter in Parlamenten, Parteigremien und weiteren Gremien zu fördern.

j) Arbeitsgemeinschaft Lesben und Schwule in der SPD (Schwusos)

Der Arbeitsgemeinschaft Schwusos gehören alle Mitglieder an, die sich aktiv für die Gleichstellung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender in der Gesellschaft einsetzen.

Aufgaben der AG Schwusos sind:

  • Dafür zu arbeiten, dass die Akzeptanz zwischen hetero-, homo-, bi- und transsexuellen Menschen zur gesellschaftlichen Normalität und Selbstverständlichkeit wird.

  • Dafür zu arbeiten, dass Vorurteile, Diskreditierungen und Diskriminierungen gegenüber Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender überwunden werden.

  • Darauf einzuwirken, dass die Interessen der Lesben und Schwulen, Bisexuellen und Transgender im Prozess der Willensbildung politisch und personell Rechnung getragen wird.

  • Für den Dialog mit gesellschaftlichen Verbänden und der deutschen, europäischen und internationalen Gleichstellungsbewegung zu sorgen.

  • Die Repräsentanz der SPD in zivilgesellschaftlichen Interessensvertretungen von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender zu fördern.

    k) Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt

    Der Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt gehören Mitglieder der SPD gleichermaßen mit und ohne Migrationshintergrund an, die sich praktisch oder theoretisch mit Fragen der Migration und eines vielfältigen Zusammenlebens beschäftigen oder an diesen Themen ein besonderes Interesse haben.

    Aufgaben der AG Migration und Vielfalt sind

    • zu einem vielfältigen Zusammenleben beizutragen und die Teilhabe von Menschen mit Einwanderungsgeschichte zu fördern,

    • Impulse zur Weiterentwicklung der sozialdemokratischen Politik für Vielfalt und Teilhabe zu geben und diese themen- und strukturübergreifend als Schwerpunkte der SPD zu verankern,

    • Vielfalt und eine interkulturelle Öffnung innerhalb der SPD voranzutreiben,

    • einen Dialog und Austausch zu den Zielen der AG mit Verbänden und

      Selbstorganisationen von Migranten sowie Vertretern aus Zivilgesellschaft, den Religionsgemeinschaften, Wissenschaft, Wirtschaft und den Gewerkschaften zu pflegen,

    • Menschen mit einer Migrationsgeschichte für sozialdemokratische Politik zu gewinnen.

      3. Stellung und Aufbau

      Die Arbeitsgemeinschaften sind unselbständige Teile der Partei. Sie sind keine Gliederungen im Sinne des Organisationsstatuts.

Die Kompetenz zur Beschlussfassung über Bildung und Widerruf einer Arbeitsgemeinschaft sowie die Beschlussfassung über die Grundsätze für die Tätigkeit der Arbeitsgemeinschaften liegt allein beim Parteivorstand. Die Gliederungen der Partei sind an diese vom Parteivorstand beschlossene Richtlinie gebunden. Eigene Richtlinien der Gliederungen dürfen dieser Richtlinie nicht widersprechen.

Die Bildung der Arbeitsgemeinschaften in den Organisationsgliederungen erfolgt durch Beschlussfassung des jeweils zuständigen Vorstandes der Partei. Der Beschluss ist widerrufbar. Die Arbeitsgemeinschaft muss zumindest auf Bundesebene bestehen.

Grundsätzlich soll auf jeder Ebene des Parteiaufbaus die Bildung von Arbeitsgemeinschaften ermöglicht werden, soweit die Mitglieder dazu den Wunsch und die Bereitschaft äußern.

Der Organisationsaufbau der Arbeitsgemeinschaften entspricht grundsätzlich dem der Partei. In den Ländern mit mehreren Bezirken können die

Bezirksarbeitsgemeinschaften Landesausschüsse Landesarbeitsgemeinschaften bilden, falls die zuständigen Vorstände der Partei dem zustimmen.

Das gleiche gilt, wenn auf Parteiebene regionale Zusammenschlüsse im Sinne des Organisationsstatuts bestehen.
Auf Ortsvereins- und Unterbezirksebene finden Vollversammlungen statt. Auf Bundes- Landes-, und Bezirksebene bestehen Delegiertenkonferenzen. Abweichungen können durch Richtlinienbeschluss der jeweiligen Gliederung geregelt werden.

Mit Einverständnis der betroffenen Unterbezirks- bzw. Ortsvereinsvorstände der Partei können unterbezirks- bzw. ortsvereinsübergreifende Arbeitsgemeinschaften gebildet werden.

Die jeweils zuständigen Vorstände der Partei sind dafür verantwortlich, dass sich die Tätigkeit der Arbeitsgemeinschaften in ihrem Organisationsbereich im Rahmen der Statuten, Grundsätze und Richtlinien hält. Bei gliederungsübergreifenden Arbeitsgemeinschaften entscheiden die betroffenen Gliederungsvorstände auch darüber, in wessen Verantwortungsbereich die Arbeitsgemeinschaft fällt. Sollte keine Einigung erfolgen, ist der übergeordnete Gliederungsvorstand zuständig.

Jeder Vorstand der Partei hat hinsichtlich der Arbeitsgemeinschaft in seinem Bereich das Recht, eine außerordentliche Mitglieder- oder Delegiertenversammlung der Arbeitsgemeinschaften einzuberufen und in dieser Versammlung Anträge zu stellen und zu begründen. Dazu gehört auch das Recht, die Abberufung von Funktionären der Arbeitsgemeinschaften nach § 9 der Wahlordnung zu beantragen. Die Entscheidung darüber liegt bei der Versammlung der Arbeitsgemeinschaften.

Die Parteiorganisation ist gehalten, die Tätigkeit der Arbeitsgemeinschaften nach besten Kräften zu fördern. Diese Förderung umfasst auch die finanzielle und organisatorische Ausstattung der Arbeitsgemeinschaften in den Betriebshaushalten. Dabei ist immer der Finanzrahmen der SPD zu berücksichtigen.

oder

Die Arbeitsgemeinschaften haben Antrags-, Vorschlags- und Rederecht für den Parteitag der jeweiligen Ebene. Soweit die Satzungen der Gliederungen dies vorsehen, entsenden sie stimmberechtigte Delegierte zu deren jeweiligen Parteitagen.

4. Organe

Die Organe aller Arbeitsgemeinschaften sind:

  • die Bundeskonferenz,

  • der Bundesausschuss und

  • der Bundesvorstand.

    a) Bundeskonferenz

aa) Die Bundeskonferenz ist das Arbeitsgemeinschaften. Sie hat insbesondere folgende Aufgaben:

  • Wahl des Bundesvorstandes in zweijährigem Turnus,

  • Entgegennahme des Tätigkeitsberichts des Vorstandes,

  • Beschlussfassung über die gestellten Anträge.

  • Bestimmung des Arbeitsprogramms der Arbeitsgemeinschaft.

    bb) Die Bundeskonferenz besteht aus 80 Delegierten, die in den Bezirks- /Landesarbeitsgemeinschaften gewählt werden. Die Berechnung des Delegiertenschlüssels erfolgt auf der Basis der Mitgliederzahlen der SPD, wobei Unterstützer/innen berücksichtigt werden, Gastmitglieder indes unberücksichtigt bleiben. Jede Bezirks- / Landesarbeitsgemeinschaft erhält ein Grundmandat. Richtlinien der Bezirke/Landesverbände können bestimmen, dass die Wahl der auf den Bezirk entfallenden Delegierten ganz oder teilweise durch die Delegiertenkonferenzen der Unterbezirke erfolgt. Soweit eine Arbeitsgemeinschaft auf Landesverbands- oder Bezirksebene nicht existiert, werden von dort keine Delegierten auf die Bundeskonferenz entsandt; die Anzahl der Delegierten der Bundeskonferenz reduziert sich entsprechend.

    Die Mitglieder des Bundesvorstandes sind stimmberechtigt, die Mitglieder des Bundesausschusses nehmen an der Bundeskonferenz mit beratender Stimme teil. Über weitere beratende Mitglieder kann die Bundeskonferenz beschließen.

    cc) Die Bundeskonferenz findet ein- bis zweitägig alle zwei Jahre statt. Sie wird vom Bundesvorstand im Einvernehmen mit dem Parteivorstand unter Angabe der Tagesordnung und der auf die Bezirke entfallenden Delegierten spätestens drei Monate vorher einberufen. Antragsberechtigt zur Bundeskonferenz sind die Bezirke und Landesverbände, die Unterbezirke sowie der Bundesvorstand.

    Antragsschluss ist sechs Wochen vor Beginn der Konferenz, die Unterlagen werden den Delegierten zwei Wochen vor der Konferenz mit einer Stellungnahme der Antragskommission zugesandt.
    Die Antragskommissionen sollen angemessen besetzt sein.

    dd) Die Bundeskonferenz prüft die Legitimation der Teilnehmer, wählt die Leitung und bestimmt die Geschäftsordnung. Die Konferenz ist beschlussfähig, wenn mehr

oberste

Beschlussgremium der

als die Hälfte der Mitglieder anwesend sind. Die Beschlussunfähigkeit wird nur auf Antrag festgestellt. Solange die Beschlussunfähigkeit nicht festgestellt ist, gilt die Bundeskonferenz als beschlussfähig.

ee) Auf Verlangen des Bundesausschusses mit Zweidrittelmehrheit oder auf Antrag von mindestens neun Bezirken ist eine außerordentliche Bundeskonferenz einzuberufen. In diesem Fall beträgt die Einberufungsfrist einen Monat.

b) Bundesausschuss

aa) Der Bundesausschuss ist über grundlegende politische und organisatorische Entscheidungen des Bundesvorstandes zu hören. Er wird mindestens einmal im Jahr durch den Bundesvorstand mit einer Frist von einem Monat einberufen. Die Einberufung hat zu erfolgen, wenn wenigstens 5 Bezirke dies beantragen. Die Sitzungen des Bundesausschusses werden von der/dem Bundesvorsitzende/n geleitet.

bb) Der Bundesausschuss setzt sich zusammen aus bis zu 30 Personen sowie den Mitgliedern des Bundesvorstandes. Die Mandate werden entsprechend der Zahl der Parteimitglieder auf die Bezirke /Landesverbände verteilt. Jeder Bezirk erhält ein Grundmandat. Die Delegierten werden in den Bezirken für zwei Jahre gewählt.

Die Bundeskonferenz kann über weitere beratende Mitglieder beschließen.

c) Bundesvorstand

aa) Der Bundesvorstand besteht aus:
• der / dem Bundesvorsitzenden,
• und bis zu 13 weiteren Mitgliedern inklusive Stellvertreterinnen und

Stellvertreter.
bb) Der Bundesvorstand führt die Beschlüsse der Bundeskonferenz aus. Er erledigt die laufenden Geschäfte der Arbeitgemeinschaft und vertritt sie in der Öffentlichkeit.

5. Finanzen

Die Arbeitsgemeinschaften erheben keine Beiträge. Soweit sie materielle und finanzielle Zuwendungen erhalten, müssen diese Mittel im Einverständnis mit den zuständigen Vorständen der Partei verwendet werden. Die Beiträge der Unterstützerinnen und Unterstützer werden grundsätzlich für das erste Jahr der jeweiligen Arbeitsgemeinschaft zur Verfügung gestellt.

Der Parteivorstand beschließt für jede Arbeitsgemeinschaft jährlich ein Budget für die Arbeit des Bundesvorstandes/-ausschusses und alle zwei Jahre ein Budget für die Durchführung der Bundeskonferenz. Die Arbeitsgemeinschaften entscheiden im Rahmen der in dieser Richtlinie vorgegebenen Obergrenzen eigenverantwortlich über die Zahl der Mitglieder von Bundesvorstand und Bundesausschuss, die Zahl der Sitzungen und die Dauer der Bundeskonferenz. Der vorgegebene Budgetrahmen ist hierbei zwingend einzuhalten.

6. Öffentlichkeitsarbeit

Die Öffentlichkeitsarbeit der Arbeitsgemeinschaften erfolgt im Einvernehmen mit den zuständigen Vorständen der Partei. Das Einvernehmen gilt grundsätzlich als hergestellt. Es kann widerrufen werden.

Es bleibt den jeweiligen Gliederungsebenen überlassen, die Verfahrensabläufe der Einvernehmensregelung näher auszugestalten. Die Arbeitsgemeinschaften folgen den jeweils aktuellen und gültigen Gestaltungslinien (Corporate Design) der SPD und passen ihre Öffentlichkeitsarbeit entsprechend an.

7. Wahlen und Beschlüsse

Es gilt die Wahlordnung der SPD.
Vorsitzende werden in Einzelwahl nach § 7 WahlO, Stellvertretende Vorsitzende, Beisitzer/innen und Delegierte werden in Listenwahl nach § 8 WahlO gewählt.
Bei Listenwahlen genügt die relative Mehrheit.
Die Arbeitsgemeinschaften haben ihre Wahlen den zuständigen Vorständen der Partei innerhalb eines Monats anzuzeigen. Diese prüfen, ob die Wahl ordnungsgemäß erfolgt ist. Sie ordnen Neuwahlen an, wenn Wahlfehler vorliegen, die Einfluss auf das Ergebnis gehabt haben können.
Arbeitsgemeinschaften können sich auf den Ablauf der Anfechtungsfrist nur berufen, wenn sie innerhalb der Anfechtungsfrist dem Vorstand die Wahlen angezeigt haben und der Vorstand ausreichend Gelegenheit zur Prüfung hatte.
Beschlüsse werden mit der Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen gefasst.

8. Mitgliedschaftsrechte

Die Mitarbeit von Personen, die nicht Mitglieder der Partei sind, ist in den Arbeitsgemeinschaften ausdrücklich erwünscht. Unterstützerinnen und Unterstützer erhalten in einer Arbeitsgemeinschaft die vollen Mitgliedsrechte. Gastmitglieder besitzen Rede-, Antrags- und Personalvorschlagsrecht. Vertreterinnen und Vertreter der Arbeitsgemeinschaften in Gremien der Partei müssen Parteimitglied sein.

Die Ausübung von Mitgliedschaftsrechten, auch von Unterstützerinnen und Unterstützern, Gastmitgliedern und Nichtmitgliedern, in Arbeitsgemeinschaften unterliegt der Schiedsgerichtsbarkeit der Partei.

II. Besonderer Teil

Hinsichtlich der Arbeitsgemeinschaften der Jusos, AfA, 60 plus und ASF gelten nachfolgende zusätzliche Bestimmungen.

1. Aufbau

Auf Ortsvereinsebene können, sofern keine Arbeitsgemeinschaft existiert, Vertrauensleute benannt werden.

2. Bundeskonferenz

Die Bundeskonferenz der AfA, ASF und der AG 60 plus setzt sich zusammen aus: 200 von den Arbeitsgemeinschaften auf Bezirks- bzw. Landesverbandsebene gewählten Delegierten und dem Bundesvorstand sowie den Mitgliedern des Bundesausschusses mit beratender Stimme.

Die Bundeskonferenz findet zwei- bis dreitägig alle zwei Jahre statt.
Jeder Bezirk bzw. Landesverband erhält ein Grundmandat. Die übrigen Mandate werden entsprechend der Zahl der SPD-Mitglieder in den Bezirken gewählt.

page10image1213993744



Die Bundeskonferenz der Jusos setzt sich aus 300 Delegierten zusammen. Jeder Bezirk erhält drei Grundmandate. Der Bundesvorstand nimmt beratend an der Bundeskonferenz teil, die jährlich zwei- bis dreitägig stattfindet.

Bei den Arbeitsgemeinschaften der Jusos, 60 plus und ASF ergibt sich die zu berücksichtigende Mitgliederzahl der SPD aufgrund des Alters bzw. des Geschlechts.

3. Bundesvorstand

Der Bundesvorstand der AG 60 plus, der ASF und der AfA besteht aus einer/einem Vorsitzenden und bis zu 20 weiteren Mitgliedern. Der Bundesvorstand der Jusos besteht aus einer/einem Vorsitzenden und 8 weiteren Mitgliedern.

4. Jusos

a) Die Bundeskonferenz der Jusos wählt zusätzlich eine (n) Bundesgeschäftsführer(in).

b) Im Rahmen eines Modellprojekts gelten folgende Regelungen:
Unterschreitet bei Wahlen für den Bundesvorstand oder für Delegationen zum Bundeskongress die Zahl der gewählten Kandidatinnen einen Anteil von 40 %, so verringert sich die Größe des Bundesvorstandes bzw. der Delegation so weit, dass die Zahl der weiblichen Mitglieder des Bundesvorstandes bzw. der Delegation einen Anteil von mindestens 40 % erreicht. Der Mann bzw. die Männer mit der niedrigsten Stimmenzahl gehört bzw. gehören in diesem Fall dem Bundesvorstand bzw. der Delegation nicht an; bei Stimmengleichheit entscheidet das Los. Nach einer Auswertung der Ergebnisse des Modellprojekts bis zum nächsten ordentlichen Bundesparteitag 2013 wird über dessen Fortführung entschieden.

c) Für die Juso-Hochschulgruppen gelten folgende Grundsätze:

aa) Die Juso-Hochschulgruppen sind als Studierendenverband die einzige legitime Vertretung der Jungsozialistinnen und Jungsozialisten und der Sozialdemokratie
an den Hochschulen. Sie sind Projektgruppen der Juso-Bezirke bzw. Landesbezirke analog § 10 OrgStatut. Ihnen steht das Rede- und Antragsrecht für die Juso- Konferenz ihres Bezirks bzw. Landesbezirks zu.

bb). Der an der betreffenden Universität, Fachhochschule oder Berufsakademie gebildeten Juso-Hochulgruppe gehören alle Mitglieder der Jusos (SPD-Mitglieder
bis zur Erreichung des Höchstalters sowie alle Unterstützer/innen mit Zuordnung zur Arbeitsgemeinschaft der Jusos an, soweit sie
an der betreffenden Hochschule studieren. Die Mitarbeit von Nichtmitgliedern ist ausdrücklich erwünscht. Die Bildung weiterer Juso-Hochschulgruppen an
derselben Hochschule ist unzulässig.

cc). Die Mitgliedschaft von SPD-Mitgliedern oder Unterstützer/innen mit Zuordnung zur Arbeitsgemeinschaft der Jusos in konkurrierenden Studierendengruppen, die bei Wahlen zu Organen der verfassten Studierendenschaft und universitären Gremien auf anderen parteinahen Listen gegen die Juso-Hochschulgruppen antreten, ist unzulässig.

dd). Besteht an einer Hochschule keine Juso-Hochschulgruppe, so wird diese



eingerichtet, wenn mindestens fünf Berechtigte nach bb) dies verlangen.

ee). Jede Juso-Hochschulgruppe wählt zwei Delegierte für Landes- und Bundeskoordinierungstreffen, wobei beide Geschlechter vertreten sein müssen. Landes- und Bundeskoordinierungstreffen sind Projektgruppen der Juso- Landesvorstände bzw. des Juso-Bundesvorstandes analog § 10 OrgStatut. Sie haben Rede- und Antragsrecht zur Juso-Landeskonferenz bzw. zum Juso- Bundeskongress.

ff). Vorständen der Arbeitsgemeinschaft der Jungsozialistinnen und Jungsozialisten in der SPD auf Unterbezirks(Kreis)-, Bezirks-, Landes- und Bundesebene soll mindestens ein Vertreter/eine Vertreterin der Juso-Hochschulgruppen mit
beratender Stimme angehören. Landes- und Bundeskoordinierungstreffen

schlagen den Juso-Vorständen ihrer Organisationsebene einen Vertreter bzw. eine Vertreterin zur Kooptation vor.

gg). Das Bundeskoordinierungstreffen schlägt dem SPD-Parteivorstand eine Bundesgeschäftsführerin bzw. einen Bundesgeschäftsführer der Juso- Hochschulgruppen vor.

5. AfA

Für die Betriebsorganisation gelten folgende Grundsätze:
Die betriebliche Vertrauensarbeit der Partei wird insbesondere durch die Betriebsorganisation geleistet. Die Betriebsorganisation der SPD besteht aus den Betriebsgruppen und Betriebsvertrauensleuten. Ihre Aufgabe ist es, die betriebliche Vertrauensarbeit im Sinne dieser Richtlinie zu unterstützen und zu organisieren. Mitglied der Betriebsgruppe ist jedes in einem Betrieb oder einer Verwaltung beschäftigte Mitglied der SPD. Vorübergehend oder endgültig aus dem Arbeitsleben ausgeschiedene Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer können Mitglied ihrer Betriebsgruppe bleiben.

1. InmöglichstallenBetriebenundVerwaltungensindBetriebsgruppenzubilden.

  1. Branchenbetriebsgruppen
    Für Betriebe und Verwaltungen ohne Betriebsgruppe sowie für Klein- und Mittelbetriebe ist die Bildung von Branchenbetriebsgruppen anzustreben, denen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer der gleichen Branche angehören.

  2. Betriebsvertrauensleute
    Für Betriebe, die nicht durch Betriebsgruppen erfasst werden können, werden Betriebsvertrauensleute benannt.

Zentrale Betriebsgruppenausschüsse setzen sich aus Vertretern der Betriebsgruppen und aus Sachverständigen - insbesondere aus dem gewerkschaftlichen Bereich - zusammen. Sie koordinieren die Arbeit der Betriebsgruppen ihres Bereiches, erarbeiten Vorschläge für die Weiterentwicklung der betriebspolitischen Arbeit, fördern die Kommunikation und Zusammenarbeit der Betriebsgruppen untereinander, z. B. durch zentrale Betriebsgruppenkonferenzen, beraten den Bundesvorstand der AfA bzw. den Parteivorstand in Fachfragen ihres



Bereichs. Ihre Vorsitzenden nehmen mit beratender Stimme an den Sitzungen des Bundesausschusses der AfA teil.

Die zuständige Organisationsebene für die Betriebsgruppen ist der Unterbezirk. Bei unterbezirksübergreifenden Betriebsgruppen bestimmt der Bezirk/Landesverband die Zuordnung zu einem Unterbezirk.
Die Mitgliederliste für die einzelne Betriebsgruppe führt der jeweilige Unterbezirk:

AfA-Unterbezirks-/Kreisverbands- und Betriebsgruppenkonferenzen können gemeinsam durchgeführt werden.

III. Übergangsregelungen

Alle Bundeskonferenzen und Bundesauschüsse bis zum 31. Dezember 2012 finden in der Zusammensetzung der Richtlinie der Arbeitsgemeinschaften vom 22. März 2010 statt. Für die Wahlen der Bundesvorstände auf diesen Bundeskonferenzen der Arbeitsgemeinschaften gilt bereits die neue Zusammensetzung in I 4. c) und II 3 dieser Richtlinie.

Schlussbestimmung

Diese Richtlinie gilt für alle Arbeitsgemeinschaften. Sie löst die bisherigen Grundsätze und Richtlinien der Arbeitsgemeinschaften ab und tritt am 26.03.2012 in Kraft.
Der Bestand der Arbeitsgemeinschaften auf allen Parteiebenen und darin laufende Amtsperioden wird von der Richtlinienänderung nicht berührt.

Delegiertenschlüssel werden vom Parteivorstand jeweils für zwei Jahre gemeinsam mit dem Delegiertenschlüssel für den ordentlichen Bundesparteitag vorgenommen. Der Delegiertenschlüssel der Jusos wird jährlich berechnet.

 

Counter

Besucher:418544
Heute:10
Online:1
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 418544 - 1 auf SPD-Ortsverein Monsheim - 1 auf SPD VG Deidesheim - 2 auf SPD Gemeindeverband Bad Bergzabern - 1 auf SPD Ortsverein Hagenbach - 1 auf SPD Wahlrod - 2 auf SPD Verband Bodenheim - 1 auf SPD Ludwigshafen - Niederfeld - 1 auf SPD Dammheim - 1 auf SPD Südliche Innenstadt - 1 auf ASG-SÜDPFALZ.de - 1 auf SPD Stadtverband Pirmasens - 1 auf SPD Ilbesheim-Leinsweiler - 1 auf Sabine Bätzing-Lichtenthäler – Landtagsabgeordnete für den Wahlkreis Betzdorf/Kirchen und Staatsministerin in Rheinland-Pfalz - 1 auf SPD Dannstadter Höhe - 1 auf SPD Wattenheim - 1 auf SPD Donnersbergkreis - 2 auf SPD Armsheim - 1 auf SPD Rheinbrohl - 2 auf Gabi Weber - Ihre Abgeordnete für Westerwald und Rhein-Lahn - 1 auf SPD Waldmohr - 1 auf SPD Sinzig - 1 auf SPD-Regionalgeschäftsstelle Westpfalz - 2 auf SPD Ortsverein Landau/Pfalz - 1 auf SPD Neuhofen - 3 auf SPD Stadtverband Idar-Oberstein - 2 auf SPD Wirges - 1 auf SPD Neuburg am Rhein - 1 auf SPD Siegelbach - 1 auf SPD in Betzdorf und Umgebung - 4 auf SPD Limburgerhof - 1 auf SPD Ortsverein Rhens - 1 auf SPD Rhaunen - 1 auf S P D Ortsverein Berg in der Pfalz - 1 auf SPD Dierdorf - 1 auf Friederike Ebli - 1 auf SPD Pleisweiler-Oberhofen - 1 auf Gemeindeverband Hunsrück-Mittelrhein - 1 auf SPD GV Weißenthurm - 1 auf Alexander Fuhr - 1 auf SPD Pfiffligheim - 1 auf SPD Mundenheim - 1 auf Heijo Höfer - 1 auf SPD Ludwigshafen am Rhein - 1 auf SPD Mayen - 1 auf SPD Leutesdorf - 3 auf SPD Rhein-Lahn - 1 auf Kathrin Anklam-Trapp - 1 auf ASF Rheinland-Pfalz - Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen in der SPD - 2 auf SPD Speyer - 1 auf Stadtverband Bad Sobernheim - 1 auf AG 60plus Südpfalz - 1 auf Marc Ruland, MdL - 1 auf AG 60plus Rheinland-Pfalz - 1 auf SPD Unterbezirk Kusel - 2 auf SPD Stadtverband Andernach - 1 auf SPD Gemeindeverband Nordpfälzer Land - 1 auf SPD Kreis Germersheim - 1 auf AG 60plus Westerwald - 1 auf SPD Rennerod - 1 auf SPD Eisenberg (Pfalz) - 1 auf SPD Flonheim - Rheinhessen - 2 auf Angelika Glöckner - 1 auf SPD Waldfischbach-Burgalben - 1 auf SPD Obrigheim Pfalz - 1 auf Jens Guth ## Stv. Fraktionsvorsitzender SPD-Landtagsfraktion & Abgeordneter für den Wahlkreis Worms - 1 auf SPD-Stadtratsfraktion Ludwigshafen am Rhein - 1 auf SPD Ortsverein Mörlen-Unnau - 1 auf SPD UB Neustadt/Bad Dürkheim - 1 auf SPD-Ortsverein Rodalben - 1 auf SPD Mayen-Koblenz - 1 auf SPD Westerwald - Die Partei für die Menschen unserer Heimat - 1 auf SPD Hattert - 1 auf Jusos Landau - 1 auf SPD Freinsheim - 1 auf Landtagsabgeordnete Bettina Brück -