Allgemein Heute ist EQUAL PAY DAY!!

 Unsere Bundes-Vorsitzende Maria Noichl, SPD-Europaabgeordnete:
"Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben.
Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen EU.

Als SPD haben wir uns in den vergangenen Jahren verstärkt für die Bekämpfung des Lohngefälles eingesetzt. Die Einführung des Mindestlohnes, der Ausbau der Kinderbetreuung, die Einführung der Quote, das ElterngeldPlus und das Rückkehrrecht aus Teilzeit waren wichtige Schritte, Frauen und Männern wirtschaftliche Unabhängigkeit bei gleichzeitiger aktiver Elternschaft zu garantieren.
Das Entgelttransparenzgesetz hat uns erlaubt, einen Fuß in die Gehaltsgestaltung der Unternehmen zu setzen. Wir müssen jedoch anerkennen, dass bisher nur wenige Frauen ihre Möglichkeiten zur Auskunft des Gehaltes nutzen.

Wir müssen daher noch einen Schritt weitergehen und Unternehmen stärker in die Pflicht nehmen. Wir wollen das Transparenzgesetz zu einem Entgeltgleichheitsgesetz mit Verbandsklagerecht weiterentwickeln.
Dabei müssen Beschäftigte in kleinen und mittleren Betrieben einbezogen werden, denn hier sind die meisten Frauen beschäftigt. Darüber hinaus fordern wir die Transparenz mit Hilfe umfassender Auskunftsansprüche weiter zu verbessern.
Wir wollen außerdem verpflichtende Prüfverfahren der Entgeltstrukturen nach vorgegebenen Kriterien auch schon in Unternehmen ab 50 Beschäftigen einführen.

Frauen verdienen mehr, als noch Jahrzehnte mit faulen Ausreden abgespeist zu werden!"

Veröffentlicht am 18.03.2019

 

Allgemein PM des AsF Bundesvorstandes zum Internationalen Frauentag

Gleichstellung statt Blumen 

In den letzten Jahren ist es zu beobachten, dass die Blumengeschäfte aus dem 8. März, dem Internationalen Frauentag, am liebsten einen zweiten Valentinstag machen würden.
Blumen für Frauen sind das Ziel vieler Werbeschilder und natürlich Umsatz in den Kassen. Als Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) stellt Maria Noichl, SPD-Europaabgeordnete für die SPD Frauen klar:

Der Internationale Frauentag ist ein weltweiter Aufruf zum Kampf für die rechtliche und tatsächliche Gleichstellung der Geschlechter. An alle Männer: Pralinen, Gedichte oder Blumen sind an diesem Tag völlig unangemessen.

Damit lassen wir uns nicht abspeisen. Wir kämpfen für viel mehr:
- Für mehr partnerschaftliche Aufteilung von Betreuungs-, Pflege-, Haus-, Erwerbsarbeit und Freizeit zwischen Männern und Frauen. „Equal earn and equal care“ ist das Stichwort.

 - Für das uneingeschränkte Recht für alle Frauen weltweit, ihren Lebensweg selbst zu bestimmen: Ob Kinder, und wieviel – ob Heirat und mit wem - welchen Beruf - welche Religion … Selbstbestimmung ist ein Grundrecht. Wir fordern es ein!

- Für gleichwertige Mitbestimmung in allen Parlamenten! Parité – 50% der Sitze für Frauen, nicht mehr und nicht weniger.

- Gegen direkte, verborgene und strukturelle Diskriminierung von Frauen und gegen Gewalt an Frauen in jeglicher Art.

Am 8. März kämpfen wir SPD Frauen in diesem Jahr ganz besonders für ein demokratisches Europa. Nur auf dem Boden der Demokratie können Frauenrechte dauerhaft wachsen und gedeihen.

Die Demokratie ist weiblich: Sie kann die Staatsform sein, in der Frauen nicht als Minderheit abgewertet und Minderheiten nicht als Fußabstreifer dienen. Demokratie kann die Staatsform sein, in der politische Inhalte und der Politikstil zum Wohle Aller und nicht nur zum Wohle Weniger führen.

Die EU muss kraftvoll daran arbeiten, die Ziele der Gleichstellung, der Menschenrechte und der Würde, die jeder einzelne Mensch besitzt, in Europa und weltweit durchzusetzen und zu verteidigen. Faschistische Ansätze wie zum Beispiel in Ungarn sind eine konkrete Bedrohung der Frauenrechte. Sie gehören massiv bekämpft.

Wir SPD Frauen kämpfen für ein demokratisches, soziales, menschen- und frauenrechtsbasiertes Europa.

Heute und morgen.

Und Blumensträuße bringen uns hierbei nicht weiter.

Veröffentlicht am 08.03.2019

 

Allgemein Unser Ziel bleibt: Weg mit 219a!

Fast auf den Tag genau ist es 100 Jahre her, dass Marie Juchacz als erste Frau im Deutschen Parlament gesprochen hat. Angelehnt an ihre Ansprache kommentiert die ASF Bundesvorsitzende Maria Noichl die heutige Abstimmung im Bundestag zum §219a wie folgt:

„Frauen in Deutschland sind dem Bundestag und seiner heutigen Entscheidung nicht zu Dank verpflichtet. Diese kleine Änderung ist eine Selbstverständlichkeit, mehr nicht.

In Zukunft dürfen Ärztinnen und Ärzte auf ihrer Homepage offen aufführen, dass sie Schwangerschaftsabbrüche anbieten. Bisher durften sie über diese völlig legale Tätigkeit keinerlei Auskunft geben. 

Wütend macht uns aber die jetzt verfestigte Tatsache, dass das „Wie“, die Beschreibungen über Abbruchmethoden und -umstände, den Ärztinnen und Ärzten verboten bleibt. Unter dem Vorwand des Werbeverbotes werden Informationshürden aufgebaut. Diese verletzen die Würde der Ärztinnen und Ärzte und die der Frauen. 

Dabei ging es noch nie um Werbung. Sondern um das Recht und die Pflicht der Information durch Medizinerinnen und Mediziner. Und um das Recht auf Information für Frauen und ihre Angehörigen.

Die Abstimmung heute im Bundestag ist ein kleiner Schritt in die richtige Richtung, aber gleichzeitig eine große vertane Chance. Sie zeigt auf, dass die Hardliner der CDU/CSU uns Frauen das Recht auf Selbstbestimmung weiterhin nicht gänzlich geben wollen. 

Uns ist ein bisschen Selbstbestimmung jedoch nicht genug. Deshalb fordern wir SPD-Frauen noch einmal und immer wieder:

Weg mit §219a – ersatzlos. Und sehen diese heutige Abstimmung nur als Zwischenabstimmung hin zur vollständigen Abschaffung von §219a an.“

Veröffentlicht am 26.02.2019

 

Allgemein 5 Millionen für Studie – Steuergelder für einen Männergesundheitsminister Spahn

Bundesgesundheitsminister Spahn hat in dieser Woche ein weiteres Mal eine Studie in Aussicht gestellt, die sich mit den negativen seelischen Folgen der Schwangerschaftsabbrüche auseinandersetzen soll. Zeitgleich hat er auch das dafür vom Gesundheitsministerium aufzuwendende Budget von 5 Millionen Euro bestätigt.

Dass er mit dieser Studie der Argumentation der sogenannten Lebensschützer auf dem Leim geht, scheint Minister Spahn nicht zu stören. Oder treibt es ihn am Ende vielleicht sogar an?

Maria Noichl, Bundesvorsitzende der SPD-Frauen fragt sich: „Hat er sich auch nur einmal, im Zuge der letzten Monate, mit Frauen unterhalten, die eine Abtreibung haben durchführen lassen? Oder mit Frauen in anderen Ländern dieser Welt, denen diese Möglichkeit verwehrt bleibt? Wie wenig traut er einer Frau zu, wie wenig weiß er über die Situation von Frau in unserer Gesellschaft und die einzelnen Beweggründe von Frauen, um so eine Studie überhaupt vorzuschlagen?“

Dass er, trotz der anhaltenden Kritik, weiter an der Durchführung festhält, zeigt, dass diesem Mann nicht mehr zu helfen ist. Als Bundesgesundheitsminister hätte er eigentlich die Verantwortung, auch Frauen und ihrer Gesundheit zu helfen. Und er hätte die Möglichkeit den Frauen in Deutschland zu beweisen, dass er tatsächlich an ihrem Wohl interessiert ist. Noichl weiter: „Stimmenfang auf der rechten Seite kann doch nicht sein Handeln bestimmen. Oder doch?“

Die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen, die Frauen in der SPD, fordert unmissverständlich:

Veröffentlicht am 25.02.2019

 

Allgemein Grundrente erkennt die Lebensleistung von Frauen an

Die Arbeitsgemeinschaft der SPD-Frauen schickt einen großen Dank an Hubertus Heil für seinen Vorschlag zur Grundrente. Mit ihr wird die Lebensleistung von Frauen endlich anerkannt und Frauen werden besser vor Altersarmut geschützt.

Mindestens 35 Jahre Beitragszeit soll die Voraussetzung sein, um die sogenannte Grundrente zu erhalten. Dazu sollen nicht nur die Zeiten der Erwerbstätigkeit außer Haus, sondern auch bis zu zehn Jahre Erziehungszeit pro Kind sowie Zeiten der Pflege, zählen. Damit erkennt die Gesellschaft die wichtige gesellschaftliche Leistung von Millionen von Frauen an, und mindert die dadurch entstandenen Nachteile in der eigenständigen Altersversorgung von Frauen.

Die Grundrente soll allen Frauen zu Gute kommen und ohne Bedürftigkeitsprüfung ausgezahlt werden. Und das ist richtig so. Denn eine Anerkennung von Lebensleistung muss vom Einkommen des Partners oder der Partnerin unabhängig sein. 

Die Grundrente ist auch ein Ausgleich für geschlechtsspezifische Benachteiligungen auf dem Arbeitsmarkt: schlechtere Bezahlung, lange Teilzeitphasen (auch wegen fehlender Kinderbetreuungsmöglichkeiten) sowie fehlende Aufstiegsmöglichkeiten werden mit der Grundrente zumindest ein Stück weit ausgeglichen. 

Die Grundrente ist keine Grundsicherung, sondern der Einstieg in eine eigenständige Altersversorgung für viele Frauen. 

 

Veröffentlicht am 25.02.2019

 

RSS-Nachrichtenticker

RSS-Nachrichtenticker, Adresse und Infos.

 

Counter

Besucher:418557
Heute:10
Online:1
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 418557 - 2 auf SPD Oggersheim - 1 auf SPD Welling - 2 auf SPD OV-Nastätten - 1 auf SPD Haßloch - 3 auf ASG-SÜDPFALZ.de - 4 auf SPD Rhein-Lahn - 1 auf SPD Hilgert-Kammerforst - 2 auf SPD Dammheim - 1 auf SPD Eppelsheim - 1 auf SPD Schwegenheim - 2 auf SPD Pirmasens-Land - 1 auf SPD Höringen - 1 auf SPD Gemeindeverband Kirner Land - 1 auf SPD Urmitz - 1 auf SPD Friedelsheim - 1 auf SPD Schwedelbach - 1 auf SPD Westerburger Land - 1 auf SPD Bellheim - 1 auf SPD Ortsverein Buch - 1 auf SPD Stelzenberg - 1 auf SPD-Unterbezirk Kaiserslautern - 2 auf SPD Kreisverband Kaiserslautern - 1 auf Jens Guth ## Stv. Fraktionsvorsitzender SPD-Landtagsfraktion & Abgeordneter für den Wahlkreis Worms - 1 auf SPD Bassenheim - 1 auf SPD Verband Bodenheim - 1 auf SPD Selters - 1 auf SPD Rodenbach Pfalz - 1 auf SPD Zweibrücken - 2 auf SPD Kleinniedesheim - 1 auf SPD Kaiserslautern-Süd - 2 auf SPD - Friesenhagen - 3 auf Marc Ruland, MdL - 1 auf SPD Rheinbrohl - 1 auf SPD Bitburg - 1 auf SPD Rhaunen - 3 auf SPD UB Worms - 2 auf SPD Ruchheim - 2 auf SPD Stadtverband Andernach - 1 auf SPD Waldsee - 1 auf SPD Koblenz - 1 auf Kathrin Anklam-Trapp - 1 auf SPD Speyer - 1 auf Stadtverband Bad Sobernheim - 1 auf SPD Donnersbergkreis - 1 auf Friederike Ebli - 1 auf SPD Urbar - 1 auf AGS Rheinland-Pfalz - 1 auf SPD Koblenz-Lützel - 1 auf AG 60plus Südpfalz - 2 auf SPD Rödersheim-Gronau - 1 auf Jusos Landau - 1 auf Angelika Glöckner - 1 auf Gabi Weber - Ihre Abgeordnete für Westerwald und Rhein-Lahn - 1 auf SPD Trier-Mitte/Gartenfeld - 2 auf AG 60plus Rheinland-Pfalz - 1 auf SPD Mudershausen - 1 auf SPD Lambsheim - 1 auf SPD Landesgruppe RLP -