Familienarbeitszeit schafft mehr Zeit für Familie und Beruf

Pressemitteilung

Anlässlich der heute von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig vorgestellten Pläne zum Thema Familienarbeitszeit erklärt die Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) Elke Ferner:

Die Lebensrealitäten von jungen Familien haben sich geändert. Die alte Rollenverteilung, bei der der Ehemann die Familie ernährt und die Ehefrau sich um die Kinder kümmert und höchstens etwas dazuverdient, ist nicht mehr das Maß der Dinge. Mütter und Väter wollen heute beides: Zeit für den Beruf und Zeit für die Familie.

Die Familienarbeitszeit fördert die partnerschaftliche Aufteilung von beruflichen und familiären Pflichten. Das ist es, was junge Familien wollen - und dabei muss die Politik sie unterstützen.

Das Konzept von Bundesministerin Manuela Schwesig sieht vor, dass Eltern jüngerer Kinder, die beide zwischen 28 bis 36 Wochenstunden arbeiten, ein Familiengeld erhalten sollen. Dies ermutigt Väter, sich mehr Zeit für ihre Kinder zu nehmen. Gleichzeitig können Mütter durch die Familienarbeitszeit ihre Chancen im Berufsleben ergreifen und ihre eigenen Existenzen sichern.

Die Familienarbeitszeit entspricht den Wünschen von jungen Eltern. Im Gegensatz zur Union unterstützen wir SPD-Frauen den Vorschlag von Bundesministerin Manuela Schwesig. Die Forderung nach einer Familienarbeitszeit hat die ASF auf ihrer diesjährigen Bundeskonferenz im Juni in Magdeburg nochmals bekräftigt.

 
 

Alternative-Formate

Mitgliederversammlung der ASF Koblenz

Die nächste Mitgliederversammlung der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen Koblenz findet am Mittwoch, den 24.08.2011 um 19 Uhr im Seminarraum der Arbeiterwohlfahrt, Laubach 20-22 statt.
Eingeladen sind alle weiblichen Mitglieder der SPD Koblenz.
Interessierte Gäste sind herzlich willkommen!

 

Counter

Besucher:362781
Heute:13
Online:1